Collin auf niederländischen Spuren

Pressemitteilung 01.09.2017

Bürgermeisterkandidatin konkretisiert Idee des Holländischen Viertels

SPD- Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin empfing am Donnerstag, den 31. August eine „Niederländische Delegation“ in Oranienburg. Ben J. Sanders, Gemeinderatsmitglied und Fraktionsvorsitzender der lokalen Partei „Burgerbelangen Enschede“ sowie der Enschedener Ratskanzler Rolf Jongedijk besuchten die Kreisstadt, um sich über deren niederländische Wurzeln zu informieren. Außerdem haben sie sich zur Idee eines „Holländischen Viertels“ in Oranienburg mit Jennifer Collin weiter ausgetauscht.

Mit einem Duzend Bürgern unternahmen sie einen historischen Stadtspaziergang unter Führung von Bodo Becker, um sich über die niederländischen Einflüsse in der Oranienburger Stadtgeschichte zu informieren. Sie trafen unter anderem Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke, der sie im Schloss empfing und besuchten die Nicolaikirche.

Bürgermeisterkandidatin Jennifer Collin findet die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte wichtig: „Geschichte und Erinnerungen sind wichtige Bausteine unserer Identität. In diesem Bewusstsein können wir unsere Zukunft planvoll angehen. Deshalb möchte ich als Bürgermeisterin ein neues Stadtleitbild entwickeln und ein Holländisches Viertel errichten.“

Im Rahmen des Besuchs aus Enschede hat Collin Ihre Idee konkretisiert:

„Ein Holländisches Viertel in Oranienburg soll unser historisches Erbe sichtbar machen. So können wir unsere Altstadt mit einem Stück Baukultur aufwerten und zugleich dringend benötigten, neuen Wohnraum schaffen. Dabei wünsche ich mir eine starke Bürgerbeteiligung bei der Quartiersentwicklung. Dazu schlage ich die Gründung eines Forums „Holländisches Wohnen und Leben“ vor.

 

Folge und